Weingut Bernhard Huber

Weingut Bernhard Huber Heute gehört das Weingut Bernhard Huber zu den bekanntesten Weingütern in Baden bzw. in Deutschland. Nach dem tragischen Tod von Bernhard Huber hat heute sein Sohn Julian Huber zusammen mit seiner Mutter die Leitung des Weingutes in Malterdingen übernommen. Nicht wenige behaupten, hier gäbe es einer der besten Spätburgunder des Landes. Die Rotweine sind außergewöhnlich, die Weißweine unglaublich tief und komplex. Schon der Malterdinger rot legt die Meßlatte unglaublich hoch. Der Spätburgunder Alte Reben legt nochmals eine Schippe drauf und die Großen Gewächse suchen Ihresgleichen. mehr erfahren

 
Einkaufen nach
Ansicht als Raster Liste

20 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

20 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Baden ist Burgunderland und so ist es nicht verwunderlich, daß das Weingut Huber den überwiegenden Teil seines Rebenportfolios aus Burgunder Sorten besteht. Spätburgunder, Grauburgunder und Weißburgunder. Das sind die drei Hauptrebsorten im ca. 30 ha großen Weingut Bernhard Huber. Spätburgunder bzw. Pinot Noir spielt im Breisgauer Weingut eine ganz gewichtige Rolle. Spitzenlagen wie der Malterdinger Bienenberg, Hecklinger Schloßberg, Sommerhalde oder Wildenstein.

Bernhard Huber und jetzt sein Sohn Julian Huber legen hier viel Wert auf Tradition und Qualität. Die Menge der Weintrauben am Stock werden gering gehalten. So fließt die Kraft des Weinstockes in weniger Trauben. Der Saft der Weintrauben ist konzentriert und gehaltvoll. Danach werden die Rotweine bzw. der Spätburgunder traditionell vergoren und in kleinen und großen Eichenholzfässern ausgebaut. Dadurch wird der Pinot Noir vielschichtig und Tannine und Fruchtaromen bilden eine geschmackliche Harmonie. Die Weine werden komplex und bekommen eine geschmackliche Tiefe.

Auch bei den Weißweinen lässt sich das Weingut Bernhard Huber viel Zeit. Grauburgunder und Weißburgunder werden mit natürlichen Hefen vergoren und bekommen ein langes Hefelager. Die Weißweine aus Baden werden ausschließlich trocken ausgebaut. Die Burgundersorten reifen in großen Holzfässern. RIesling und Müller Thurgaud reifen im Stahltank.

Julian Huber übernimmt das Erbe seines Vaters Bernhard Huber

Seit Juni 2014 steht Julian Huber gemeinsam mit seiner Mutter Barbara an der Spitze eines der bekanntesten Weingüter in Baden bzw. in Deutschland. Zwei Jahre konnte er noch seinen Vater Bernhard Huber auf dem Weingut begleiten um die Tradition im Weingut in Malterdingen fortzuführen. Julian Huber studierte in Geisenheim Önologie und Weinbau. Danach folgten Aufenthalte in Weingütern wie Gert Aldinger und mehrere Monate im Burgund. Beim Rotwein sprich beim Spätburgunder war er immer mit seinem Vater auf einer Linie. Der Spätburgunder lebt von einer feinen Stilistik und einer klaren Frucht.

Die Rotweine sind keine Schnellstarter. Sie wirken am Anfang oft noch verschlossen und unfertig. Die Spätburgunder aus dem Weingut Bernhard Huber brauchen Zeit. Auch das Holz spielt eine große Rolle. Auf die Qualität der Fässer wird großer Wert gelegt. Bei den Weißweinen will Julian Huber mehr seine eigene Handschrift mit einbringen. Hier wird man die Veränderungen mehr merken als beim Pinot Noir.

Die Weißweine sollen an der einen oder anderen Stelle mehr Kanten, sprich Charakter bekommen. Vielleicht etwas weniger Holz und Frucht und einen Touch weniger Konzentration. Für seine ersten Jahrgänge bekam Julian Huber bereits viel Lob und neue Ideen hat der junge Weinmacher auch schon.   

So schmecken die Weine im Weingut Bernhard Huber

Seit 1997 gehört das Weingut Bernhard Huber zu den VDP Prädikatsweingütern. Die bewirtschaftete Rebfläche beträgt etwa 26 ha, darunter befinden sich auch VDP Grosse Lagen wie der Malterdinger Bienenberg, der Hecklinger Schloßberg und die Sommerhalde in Bombach, wo der Spätburgunder Großes Gewächs entsteht. Diese Weinberge sind ideal für den Anbau von Spätburgunder Großes Gewächs aus Baden, weil der Boden hier einen hohen Anteil an Muschelkalk enthält.

Bei den weißen Burgundersorten wie Auxerrois, Weissburgunder und Grauburgunder bis zum Chardonnay, legt das Weingut Huber Wert auf vielschichtige, mineralisch geprägte Weine. Das Sortiment wurde bei den Weißweinen sehr gestrafft und der Fokus liegt heute eindeutig auf Grauburgunder, Weissburgunder und Chardonnay. 

Was andere über das Weingut Huber aus Malterdingen sagen

Der Gault Millau über das Weingut Huber

"... Inzwischen können Bernhard Huber und seine Frau Barbara auf mehr als 20 Jahre sehr erfolgreiche Arbeit zurückblicken, in denen der Ausnahme-Winzer seinen eigenen Stil perfektioniert hat. Seine Spätburgunder aus Baden überzeugen heute sowohl durch viel Dichte und Komplexität als auch durch eine unverwechselbare Eleganz mit einer ehen kühlen, geheimnisvollen Aromatik. Gab es anfangs lediglich drei unterschiedliche Spätburgunder pro Jahrgang, so werden mittlerweile sieben verschiedene Rotweine, davon fünf Lagenweine mit unterschiedlichem Charakter abgefüllt. Die Weine adelt in besonderem Maße, dass sie ausgesprochen langlebig sind wie sonst nur wenige in Deutschland...."

Eichelmann über das Weingut Bernhard Huber aus Malterdingen

"Erst 1987 begann Bernhard Huber mit der Selbstvermarktung. Seine Weinberge befinden sich in Malterdingen, Hecklingen und Bombach, dazu bezieht er Trauben aus Köndringen...Spezialität von Bernhard Huber ist der Spätburgunder, der knapp zwei Drittel seiner Rebfläche einnimmt. Dazu kommen insbesondere Chardonnay und Weißburgunder, aber auch Grauburgunder, Riesling und Auxerrois, Muskateller und Müller Thurgau. In den letzten Jahren pflanzte Bernhard Huber auch ein wenig Cabernet Sauvignon und Merlot. Vor allem mit seinen Spätburgundern fand Bernhard Huber bundesweit Beachtung. Die "Alte Reben" und der "Reserve" gehören immer wieder zu den besten Spätburgundern in Baden...Zugelegt hat das Weingut Bernhard Huber in Malterdingen aber auch ganz enorm im weißen Segment...Zwar weisen wir schon seit Jahren darauf hin, dass man über die beeindruckenden Spätburgunder nicht die kraftvollen, stoffigen Weißweine vergessen sollte, denn schon in den letzten Jahren waren Chardonnay,  Weissburgunder und Grauburgunder aus Baden immer wieder hervorragend..."