Sekt, Spumante & Co.

In dieser Rubrik gibt es alles mit mehr oder weniger Kohlensäure. Vom deutschen Sekt über Spumante aus Italien. Gerade deutscher Sekt erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Spitzensektgüter wie z.B. das Sektgut Raumland oder Andres & Mugler zeigen, was in Sachen deutscher Sekt möglich ist. Vom klassischen Blanc de Noir Sekt über sortenreine Sekte hin zu neuen Cuvées wie z.B. Fleur d`Emely aus Sauvignon Blanc und Gewürztraminer. Das Weingut Reichsrat von Buhl aus Deidesheim macht neben einem leckeren Riesling Sekt einen hervorragenden Rose Sekt. Das Weingut Hofmann feiert große Erfolge mit seinen Fritz Müller Perlweinen. Der bekannteste Spumante (Sekt) aus Italien ist wahrscheinlich der Prosecco. Der frizzante mit weniger Kohlensäure ist meistens preislich wie auch geschmacklich die billige Variante. Immer größerer Beliebtheit erfreut sich der Spumante Rose z.B. von Collalto. Egal ob brut oder mit einem Schuss Restsüße  als extra dry ist er ein wunderbarer Begleiter alleine oder zum Essen. 

Einkaufen nach
Ansicht als Raster Liste

1 Eintrag

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

1 Eintrag

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Weinland Franken und seine Regionen

Weinbauregionen Franken Franken liegt mit 6100 ha Rebfläche am Nordrand des Bundeslandes Bayern. Das fränkische Weinland begrenzen die Rhön im Norden, der Steigerwald im Osten, das Taubertal im Süden und der Spessart im Westen. Das Gebiet erstreckt sich zum Großteil zwischen Aschaffenburg und Schweinfurt und wird vom Main in einer großen W-Form durchflossen. Wein aus Franken kommt von südwärts gerichteten Talhängen an den Flussufern des Mains oder in Seitentälern seiner Nebenflüsse.

Das Weinbauland Franken wird in drei große Bereiche unterteilt: Maindreieck, Mainviereck und Steigerwald. Diese Aufteilung orientiert sich zum Teil am Verlauf des Mains, sondern auch an den Bodengegenheiten. So wurden hier ähnliche Bodentypen zusammengefasst. So wird das Mainviereck vom Buntsandstein, das Maindreieck vom Muschelkalk und der Steigerwald vom Keuper geprägt.

Das Maindreieck ist das Zentrum des fränkischen Weinbaus. Gemünden, Marktbreit und Schweinfurt bilden die drei Ecken des Gebiets. Inmitten liegt Würzburg, das das Zentrum sowohl der fränkischen als auch des Weinbaus im Maindreieck darstellt. Die Würzburger Lagen sind weltbekannt und auf den Muschelkalkböden wachsen hier hervorragende Weissweine. Vor allem Silvaner ist hier zu finden. Im Maindreieck spielt die Flusslage eine ganz entscheidende Rolle. Die Wärmespeicherkapazität der Flüsse und deren Hänge entscheidet in Franken über die Güte der Weine. Die besten Lagen liegen auch hier direkt am Fluss. Wie die Klimaerwärmung dies beeinflusst wird man in Zukunft sehen. Die bekanntesten Weinlagen sind hier der Würzburger Stein, Escherndorfer Lump, Randersacker Pfülben, Randersacker Marsberg oder der Stettener Stein. Weingüter wie das von Rudolf May zeigen, das auch außerhalb dieser bekannten Weinzonen außergewöhnlich guter Wein wächst. 

Vier Orte bilden die Eckpunkte des Mainvierecks. Miltenberg, Marktheidenfeld, Aschaffenburg und Alzenau. Im Gegensatz zum Maindreieck ist der Boden meistens mit Buntsandstein bedeckt. Dieser stammt aus der Zeit des Trias. Am Mainviereck vor allem um Miltenberg und Klingenberg findet auch sehr gute Rotweine, vor allem Spätburgunder. Weingüter wie Rudolf Fürst gehören ja heute zu den besten Spätburgunderproduzenten Frankens bzw. Deutschlands. Das Klima ist hier noch milder, die Reben in dieser Region treiben früher aus und der Buntsandstein ist gut für den Spätburgunder. 

Steigerwald

Im Bereich Steigerwald findet man vor allem Weine, die auf Keuper gewachsen sind.  Wie man auf der Karte sehen kann, fehlt hier die wärmende Unterstützung von Flüssen und Flusstälern. Dies macht der Keuperboden wieder weg. Er ist ein hervorragender Wärmespeicher. In den kleinklimatischen Weinzonen des Steigerwalds stehen die Weinberge oft an den Rändern von Wäldern. Diese schützen die Lagen vor kalten Winden. Frühreife Sorten wie Scheurebe und Müller Thurgau sind hier zuhause. Iphofenhofen und Castell sind die Zentren des Weinlandes Steigerwald.

Klima und Böden in Franken

Klima

Das Klima im Weinland Franken ist überwiegend kontinental, d.h. die Sommer sind trocken, im Winter kann es sehr kalt werden. Wein aus Franken wächst unter klimatischen Bedingungen die zu einer frostfreien Vegetation von 160-190 Tagen, einer Sonnenscheindauer von bis zu 1700 Stunden, einer durchschnittlichen Jahrestemperatur von 9°C und einer Niederschlagsmenge von 500-600 mm führen.

Böden

Hauptnährboden für den fränkischen Wein sind Buntsandstein, Muschelkalk und Keuper. Es dauerte rund 60 Millionen Jahre bis sich diese Erdschichten aus dem urzeitlichen Triasmeer abgelagert hatten. Am Mainviereck dominiert der Buntsandstein und im Steigerwald der Keuper, während das Maindreieck von Muschelkalk und Löss geprägt ist. An der Volkacher Mainschleife herrschen Lettenkeuper sowie Flugsande vor.

Rebsorten in Franken

Wein aus Franken heißt, auf über 80% der Anbaufläche dominieren die weißen Rebsorten. Silvaner gilt als die klassische fränkische Rebsorte. Meistangebaute Rebsorte ist der feinaromatische Müller Thurgau, der von jungen Winzern modern ausgebaut wird und eine Renaissance erlebt. Neben Silvaner und Riesling kommen der weißen Rebsorte Bacchus als regionale Spezialität eine große Bedeutung zu. Im Bereich Mainviereck dominieren auf dem Buntsandsteinböden rote Rebsorten wie z.B. der Spätburgunder.

Weisswein Franken ha %
   
Müller Thurgau 1696 34,13
Silvaner 1425 28,70
Bacchus 733 14,75
Riesling 326 6,56
Kerner 201 4,04
Gesamtfläche  4968 100 
Rotwein Franken ha %
   
Domina  334 28,90
Spätburgunder 256 22,14 
Dornfelder 148 12,80
Regent 139 12,02
Portugieser 60 5,19
Gesamtfläche 1156 100
Franken ha %
   
Rotwein Franken 1156 18,90
Weisswein Franken 4968 81,10
Gesamt 6124 100

 

Weinland Franken

Hersteller und Weingüter
Bassermann Jordan
Friedrich Becker
Il Mio
Knipser
Lukas Krauss
Markus Molitor
Oliver Zeter
Philipp Kuhn
Raumland
Reichsrat von Buhl
Rings
Salwey
Schneider
Selva Capuzza
Tesch
Van Volxem
Wolf Bürklin
Von Winning
Wittmann
Cantine San Marzano
Charles Smith
Dönnhoff
Dr. Heger