Italienische Weine

Italienische Weine sind auf der ganzen Welt bekannt. Der Weinbau ist in Italien ein wichtiger Wirtschaftszweig. Kein Wunder - Italien gehört zu den fünf größten Weinbauproduzenten der Welt. Egal ob Rotwein oder Weisswein, Spumante, Prosecco oder Rose - in Italien findet man alles. Dabei spielen die einheimischen Rebsorten eine große Rolle. Italien hat insgesamt 21 Regionen in denen Wein angebaut wird. Es beginnt im Norden mit Südtirol, Friaul, Veneto,Trento, Lombardei, Aostatal, Piemont und Liguren. Im mitteleren Teil von Italien findet man die Regionen Emilia Romagna, Toskana, Marken, Umbrien, Latium, Abruzzen, Molise und Kampanien.Im südlichen Teil sind die Regionen Apulien, Basilikata, Kalabrien und Sizilien. Auch auf der Insel Sardinien wird fleißig Wein angebaut.

Einkaufen nach
Ansicht als Raster Liste

7 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
  1. Ronchedone Ca dei Frati
    2018 Ronchedone

    Ca dei Frati

    Der Ca dei Frati Ronchedone ist ein sehr kräftiger Rotwein mit Charme, Charakter und einer intensiven Frucht. Der Ronchedone passt sehr gut zu kräftigen Fleischgerichten. Vor allem gebraten und geschmort. Jetzt bestellen und genießen.
    Bewertung:
    100%
    15,99 €
    Inhalt: 0.75 Liter (21,32 € / 1 Liter)
    Inkl. 19% Steuern, exkl. Versandkosten
Ansicht als Raster Liste

7 Artikel

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Die wichtigsten Rebsorten und Weine in Italien

In Italien sind im DOC Regelwerk über 400 verschiedene Sorten zugelassen. Auf knapp 700 000 ha Anbaufläche werden sowohl italienische Rotwein und italienische Weissweine angebaut.  Die wichtigsten Rebsorten sind Barbera, Montepulciano, Nebbiolo und Sangiovese, bei den Weissweinen sind es Trebbiano, Chardonnay oder Pinot Girgio. Die wichtigsten Schaumweine sind zu einem der Prosecco und der Franciacorta aus der Lombardei.

Bekannte Weine aus Italien gibt es viele. Bei den Rotweinen ist es z.B. der Chianti, Amarone, Barolo, Barbera, Brunello di Montalcino, Rosso di Montalcino, Vino Nobile Montepulciano, Valpolicella, Bardolino, Edelvernatch, usw. Bei den Weissweinen sind es z.b. der Lugana, Pinot Grigio, Chardonnay, Bianco di Custoza, Soave, Gavi di Gavi usw.

Das Qualitätssystem in Italien

Die Qualitätsstufen  für italienischen Wein sind der Vino da Tavola, der IGT ( Indicazione Geografica Tipica), DOC (Denominazione di Origine Controllat) und der DOCG (Denominazione di Origine Controllata e Garantita). Der Vino da Tavola bildet dabei die unterste Stufe und kann mit dem deutschen Tafelwein verglichen werden. Die IGT werden liegen qualitativ zwischen dem Tafelwein und den DOC Weinen. Dies sind Weine bzw. Rebsorten die nicht in den DOC oder DOCG Regularien der einzelnen Regionen aufgeführt sind aber doch von guter bis hervorragender Qualität sein können. So sind dort Rebsorten zu finden wie z.B. Cabernet Sauvignon oder Syrah, die in manchen Regionen erst "neu" angepflanzt wurden und deshalb noch keinen DOC oder DOCG Status haben. Die DOC Weine stehen eine Stufe über den IGT Weinen. Die Regelung welcher Wein die DOC Bezeichnung tragen darf legen die einzelen Regionen bzw. Unterregion selbst fest. In den DOC Regularien steht welche Traubensorte in einem DOC Wein sein muss, wieviel davon pro Hektar angebaut werden darf, mit welchen Methoden die Weine vinifiziert werden usw. Die DOCG Stufe ist die höchste Stufe im italienischen Weinqualitätssystem. Die Regualrien sind ähnlich den DOC Weinen nur noch enger gefasst mit strengeren Auflagen. Alle DOCG Weine haben eine Banderole als Gütesiegel.

Hersteller und Weingüter
Bassermann Jordan
Friedrich Becker
Il Mio
Knipser
Lukas Krauss
Markus Molitor
Oliver Zeter
Philipp Kuhn
Raumland
Reichsrat von Buhl
Rings
Salwey
Schneider
Selva Capuzza
Tesch
Van Volxem
Wolf Bürklin
Von Winning
Wittmann
Cantine San Marzano
Charles Smith
Dönnhoff
Dr. Heger