Hundsrück

Im Zentrum des Centgrafenberges liegt in einem länglichen Rechteck das Filetstück des Weinbergs - die Gewanne Hunsrück. Die teilweise terrassierten Parzellen erstrecken sich auf einer Fläche von 12 ha, die durch die Höhenzüge des Odenwaldes vor kalten Winden und Feuchtigkeit geschützt werden. Auf der überwiegend nach Süden ausgerichteten Lage wird seit dem Jahrgang 2003 wieder ein Spätburgunder Großes Gewächs ausgebaut, welches den alten Namen "Hunsrück" trägt. Über die Herkunft des Namens gibt es verschiedene Versionen. Eine davon besagt, dass eine alte Gerichtsstätte (Rüge des Hundtes) an diesem geografisch exponiertem Ort zu finden war. Schon im Jahr 1688 war der „Hunsrück“ als Spitzenlage in Franken in der Steuerklasseneinteilung registriert. Im Jahr 2010 erfolgte die offizielle Wiedereintragung in die fränkische Lagenrolle, allerdings in der älteren Schreibweise Hundsrück. Der Boden entstand aus verwittertem Buntsandstein und die steinige Krumme über dem gewachsenen Felsmassiv schwankt zwischen einem halben bis zu drei Meter Tiefe. Hier finden sich teilweise tonige Flächen und unterschiedliche Lößauflagen. Ein idealer Weinbergsboden, der sehr leicht werwärmbar, gut durchlüftet und sehr gut drainiert ist. Der Hundsrück bringt jedes Jahr den kraftvollsten und würzigsten Spätburgunder aus Franken im Weingut Rudolf Fürst hervor. 

Einkaufen nach
Wir können keine Produkte entsprechend dieser Auswahl finden

Bedeutung und Anbauflächen des Regent

Standen die ersten Regent-Reben noch in zahlreichen Versuchsweinbergen, so findet sich die Neuzüchtung inzwischen in allen Anbaugebieten, aber auch in der Schweiz und den Niederlanden. Dass bei der Winzerschaft großes Interesse an Anpflanzungen bestand und teilweise immer noch besteht, zeigt die Sortenstatistik. Von 1997 bis 2005 stieg die bestockte Regent-Rebfläche von 70 ha auf mehr als 2.100 ha. Seitdem ist die Anbaufläche stabil geblieben. Damit sind mehr als 2 % der deutschen Rebfläche mit Regent bestockt. Anbauschwerpunkte liegen in Rheinhessen, der Pfalz sowie in Baden. Eine frühe Reife, ein überdurchschnittliches Mostgewicht und eine hohe Widerstandsfähigkeit gegenüber Winterfrösten lassen den Anbau des Regent auch in Rotweinlagen zu.

Ausbau und Geschmack

Die Weine fallen gehaltvoll und gerbstoffbetont mit feiner Säure aus. Das Aroma erinnert an Brombeeren, schwarze Kirschen und Johannisbeeren. Regentweine haben eine tiefrote bis schwarze Farbe. Ausbauen kann man ihn sowohl reinsortig, als auch im Cuvee. Hochwertiges Lesegut wird auch im Barrique ausgebaut.

Die Weingüter Hofmann, Ziereisen oder Stahl Winzerhof liefern hervorragende Weine vom Regent, die entweder reinsortig oder im Cuvée ausgebaut wurden.

Genuss

Die Weine sind relativ früh trinkreif und begleiten intensiv schmeckende Fleischgerichte mit konzentrierten Saucen, wie Lamm oder Wild.

Der Regent-Preis

Seit dem Jahr 2009 wird der Regent-Preis des Julius Kühn-Instituts als Weinwettbewerb anerkannt. Zweimal im Jahr haben die Winzer die Möglichkeit, Qualitätsweine der Rebsorte für den internationalen Wettbewerb einzureichen um die Qulitätsauszeichnung in Gold, Silber und Bronze zu erhalten. Schon im ersten Jahr wurde der Preis in Gold insgesamt 20 mal verliehen.

Hersteller und Weingüter
Bassermann Jordan
Friedrich Becker
Il Mio
Knipser
Lukas Krauss
Markus Molitor
Oliver Zeter
Philipp Kuhn
Raumland
Reichsrat von Buhl
Rings
Salwey
Schneider
Selva Capuzza
Tesch
Van Volxem
Wolf Bürklin
Von Winning
Wittmann
Cantine San Marzano
Charles Smith
Dönnhoff
Dr. Heger