DEIDESHEIMER HERRGOTTSACKER

Deidesheimer Herrgottsacker Der Deidesheimer Herrgottsacker ist eine klassische Weinbergslage in der Pfalz bzw. an der Mittelhaardt. Es ist der Buntsandstein, der seine ursprüngliche Kernlage prägt. Er lässt einen Wein von leichtfüßiger Saftigkeit gedeihen, der sich zusätzlich durch eine Würzigkeit und Kraft auszeichnet, die auf den Anteil von Basalt und Lehm im Boden zurückzuführen ist. Ein gemäßigt-mildes Klima gestattet es dem Riesling, seine ganze ursprüngliche Rasse und Saftigkeit zu bewahren. Der Sandsteinboden entspricht in seiner Durchlässigkeit ideal den Ansprüchen des Riesling aus der Pfalz und ist ein vorzüglicher "Resonanzboden" zur Verstärkung der klimatischen Vorteile. Reinheit, Ursprünglichkeit und Natürlichkeit sind die Attribute eines klassischen Lagenrieslings. Der Herrgottsacker ist ein hervorragender Repräsentant dieser Eigenschaften. Seine lagentypische Saftigkeit steht in animierender Balance zur trockenen Ausbauweise. Mehrere Winzer haben in der Lage Deidesheimer Herrgottsacker Riesling angepflanzt. Unter anderem das Weingut Reichsrat von Buhl, das Weingut Bassermann Jordan oder das Weingut von Winning. Diese machen daraus einen wunderbar trockenen Riesling aus der Pfalz.

Einkaufen nach
Wir können keine Produkte entsprechend dieser Auswahl finden

Einige Regionalverbände des VDP mit ihren Großen Gewächsen im Kurzüberblick

In allen Weingebieten Deutschlands ist der VDP mit seinen Mitgliedern vertreten. Für die Klassifizierung der einzelnen Weine bzw. Lagen herrschen einheitliche Regeln. Nur die Traubensorten differieren von Anbauregion zu Anbauregion Der Riesling VDP Großes Gewächs ist z.B. in allen Regionen erlaubt genauso wie der Spätburgunder VDP Großes Gewächs. Alle anderen Rebsorten wie Weissburgunder, Grauburgunder, Silvaner, Frühburgunder oder Chardonnay sind von Region zu Region erlaubt oder auch nicht. Z.B. der Weissburgunder VDP Großes Gewächs ist "nur" in Baden, Pfalz, Franken, Württemberg, Saale und Sachsen erlaubt.

VDP Große Gewächse aus der Pfalz

Insgesamt 25 Winzer gehören dem VDP Pfalz an. In der Pfalz sind drei Rebsorten für die Großen Gewächse zugelassen. Riesling, Weissburgunder und Spätburgunder. Die bekanntesten Rieslinge VDP Große Gewächse aus der Pfalz kommen von der südlichen Mittelhaardt und der südlichen Weinstraße. In Deidesheim findet man die bekannten Weingüter wie das Weingut von Winning, das Weingut Bassermann Jordan oder das Weingut Reichsrat von Buhl. Diese haben Rieslinge in den bekanntesten Lagen wie Forster Kirchenstück, Forster Pechstein oder Forster Ungeheuer stehen. Zwei Kilometer weiter kommt man nach Wachenheim zum Weingut Dr. Bürklin Wolf. Auch Bürklin Wolf hat Teile dieser bekannten Weinberge im Portfolio und dazu noch Monopollage wie z.B. das Wachenheimer Gerümpel oder den Gaisbhöhl. An der Südlichen Weinstraße ist der Birkweiler Kastanienbusch die vielleicht bekanneste Lage wenn es um Riesling und vor allem auch um Weissburgunder geht. Die Weissburgunder VDP Große Gewächse vom Kastanienbusch sind über die Grenzen hinaus bekannt, wie auch das Weingut Ökonomierat Rebholz, das einige der besten Parzellen im Besitz hat. Die bekanntesten Spätburgunder VDP Große Gewächse aus der Pfalz kommen aus dem Weingut Knipser, Weingut Philipp Kuhn und dem Weingut Friedrich Becker. Seit 2015 ist auch das Weingut Rings mit im VDP vertreten. Die Rings Brothers waren ja schon vorher vor allem durch ihre Rotweine bekannt. 

VDP Große Gewächse aus Baden

In Baden sind 20 Winzer dem VDP angegliedert. Die Winzer kommen aus allen Regionen in Baden. Baden ist bekanntlich Burgunderland. So ist es nicht verwunderlich, das auch bei den Großen Gewächsen besonders auf die Burgundersorten wert gelegt wird. Neben dem Klassiker Riesling ist hier auch der Grauburgunder, Weissburgunder und Spätburgunder klassifiziert. Daneben ist noch der Chardonnay und im Kraichgau und Hessisschen Bergstraße der Lemberger erlaubt. Der Spätburgunder ist hier der Vorzeigewein und der Kaiserstuhl dürfte die bekannteste Region sein. Die bekanntesten Spätburgunder VDP Große Gewächse aus Baden kommen von so bekannten Namen wie dem Weingut Bernhard Huber, Weingut Salwey oder dem Weingut Dr. Heger ( wobei Huber ja nicht vom Kaiserstuhl ist). Die Achkrarrer, Ihringer und Oberrotweiler Lagen sind sehr bekannt. Auch die Malterdinger Lagen wie Schloßberg oder Bienenberg sind jedem Spätburgunder Fan ein Begriff. 

Bedingungen und Kennzeichung eines VDP Großes Gewächs

Die Erntemenge darf maximal  50 hl/ha betragen.  Es findet stets eine selektive Ernte von Hand statt, das Mostgewicht muss mindestens Spätlesequalität betragen.  Die Weine werden ausnahmslos mittels traditioneller Produktionsverfahren erzeugt. Die Geschmacksbezeichnung trocken ist bei Weinen die den Namen VDP GROSSES GEWÄCHS tragen dürfen gesetzlich verpflichtend. Gesetzlich halbtrockene Qualitätsweine tragen keine zusätzliche Bezeichnung. Die Geschmacksangabe halbtrocken ist fakultativ. Gleiches gilt für feinherbe Weine. Bis zum Jahr 2015 gilt eine Übergangsfrist, so sind gesetzlich halbtrockene Kabinett - Weine erlaubt, die einen Mindestrestzuckergehalt von 12 g/Ltr haben. Für Weine mit einem höheren Gehalt an Restsüße stehen die Prädikate  Kabinett, Spätlese, Auslese, Beerenauslese, Trockenbeerenauslese und Eiswein zur Verfügung. Spätlesen haben einen RZ von mind. 18 g/Ltr. Die unterschiedlichen Geschmacksprofile von Prädikatsweinen werden jeweils in der Region festgelegt.

Der Begriff VDP GROSSE LAGE muß als umlaufendes Band auf der Kapsel unterhalb des VDP Traubenadlers angebracht werden. Das Flaschenentikett trägt den Namen der Lage, jedoch ohne den Ortsnamen. Normalerweise werden für VDP GROSSE GEWÄCHSE  besondere Flaschen mit dem Logo „GG Traube“ als Glasprägung verwendet, ausnahmsweise kann auf die Verwendung der speziellen Flasche verzichtet werden, wenn das Logo „GG Traube“ auf dem Frontetikett platziert wird. Ab dem 01.Mai kommen die Frucht - und edelsüßen Prädikatsweine auf den Markt. Die Vermarktung der VDP GROSSEN GEWÄCHSE darf nicht vor dem 1. September des auf die Ernte folgenden Jahres erfolgen. Rotweine reifen über mindestens 12 Monate im Holzfass und kommen so ein weiteres Jahr später am 1. September auf den Markt. Alle Weine aus einer VDP GROSSEN LAGE, die mit Lagennamen vermarktet werden, müssen den Kriterien dieser Qualitätsstufe genügen. Jeder Betrieb kann pro Lage und Rebsorte nur ein VDP GROSSES GEWÄCHS erzeugen.

Hersteller und Weingüter
Bassermann Jordan
Friedrich Becker
Il Mio
Knipser
Lukas Krauss
Markus Molitor
Oliver Zeter
Philipp Kuhn
Raumland
Reichsrat von Buhl
Rings
Salwey
Schneider
Selva Capuzza
Tesch
Van Volxem
Wolf Bürklin
Von Winning
Wittmann
Cantine San Marzano
Charles Smith
Dönnhoff
Dr. Heger