Es wird wieder Frühling +++ Roséweine +++ Wir werden Rosé

Berlucchi - Franciacorta

Berlucchi ist vielleicht der bekanntestete Vertreter für den vielleicht hochwertigesten Spumante Italiens, den Franciacorta. Was einst 1955 bzw. 1861 in Cortefranca bei Brescia in der Lombardei mit 3000 Flaschen begann, ist heute ein großes stattliches Weingut mit über 500 ha und über 4 Million Flaschen geworden. Was einst Guido Berlucchi und Franco Ziliani begannen, führen heute die Nachfahren Cristina, Arturo und Paolo Berlucchi fort. Im Palazzo Lana Berlucchi residiert die Familie und leitet heute eines der stattlichsten Franciacorta Güter. 2021 feierte das Weingut 60zig jähriges Jubiläum. Wie alles begann und warum die Weinberge satellitengestützt überwacht werden lesen sie hier ...

Einkaufen nach
Ansicht als Raster Liste

1 Eintrag

pro Seite
In absteigender Reihenfolge
Ansicht als Raster Liste

1 Eintrag

pro Seite
In absteigender Reihenfolge

Kleiner Ausflug in die Geschichte

Die Geschichte der Familie Berlucchi reicht bis ans Ende des 19ten Jahrhunderts zurück. 1879 wurde die Familie im Zusammenhang mit dem Weinbau zum ersten mal erwähnt. 1955 sollte eine besondere Begegnung für die Zukunft Berlucchis von entscheidener Bedeutung sein. Guido Berlucchi begegnet Franco Ziliani, einem Önolgen, der im Piemont Weinbau studiert hat. Ihnen kam die Idee in den Sinn, den besten Spumante bzw. Franciacorta mit der Metodo Champenoise in Italien zu machen. So machten sich die beiden ans Werk und so kam 1961 in Cortefranca der erste Jahrgang des Berlucchi Pinot de Franciacorta auf den Markt. 1962 folgte dann der erste Franciacorta Spumante Rosé. Der Spumante aus Franciacorta wurde immer berühmter und so adelte man das Gebiet 1967 mit dem DOC Titel. Der Erfolg ließ sich nicht mehr aufhalten 1990 wurde schließlich das "Il Consorzio Franciacorta" gegründet, ein Zusammenschluß der wichtigsten Produzenten. 1995 wurde der Franciaorta dann in den DOCG Status erhoben, damit war er der erste Spumante, der die Abkürzung DOCG tragen durfte. 1999 begann bei Berlucchi der Umbau des Betriebs auf ökologische Standards. Der Betrieb und der Erfolg wuchsen unaufhörlich. Heute leiten Cristina, Arturo und Paolo Berlucchi die Geschicke des Weingutes in Cortefranca in der Nähe von Brescia. Auf über 500 Hektar vermarktet Berlucchi über 4 Millionen Flaschen auf der ganzen Welt.

 

 

"In einem Glas Berlucchi gibt es keine Kompromisse, sondern nur die beste Qualität"

Die Franciacorta Spumante im Überblick

Berlucchi hat heute 4 verschiedene Linien im Programm. Die Cuvée Imperial, ´61, ´61 Nature und die Palazzo Lana Riserva. Daneben bringt das Weingut in sehr guten Jahren immer wieder Sondereditionen auf den Markt. Mit großem Aufwand werden die Grundweine Jahr für Jahr den einzelnen Linien zugeordnet. Die jahrzehnte lange Erfahrung spielt hier eine entscheidene Rolle.

BERLUCCHI CUVÉE IMPERIALE

Eklektisch, vielseitig. Die Cuvée Imperiale Linie ist die "Basis" Linie aus der Lombardei. Es ist die erste Franciacorta überhaupt, die bekannteste und beliebteste klassische Methode. Als Symbol des Berlucchi-Stils in der Welt verkörpert es seit über einem halben Jahrhundert die Kunst, feierliche Momente zu feiern. Seine Qualitäten machen ihn zu einer ausgezeichneten Wahl als Aperitif, bei Tisch und für die süßesten Momente.

 

BERLUCCHI '61 FRANCIACORTA

Primzahl. die Stärke einer Idee, die Schönheit der Natur, die Sorgfalt des Know-hows Diese raffinierten Versionen erinnern an die unbeschwerte und elegante Zeit der fabelhaften Sechzigerjahre, als der erste Franciacorta in den Berlucchi-Kellern geboren wurde. Eine Kreationslinie für diejenigen, die sich etwas mehr wünschen, ohne jedoch auf die Leichtigkeit zu verzichten, die für die geselligsten Momente typisch ist. Ideal zum Aperitif, aber auch zum Mittag- und Abendessen, bei dem nichts dem Zufall überlassen wird.

 

BERLUCCHI '61 NATUR

Komplex, wesentlich Nur in der Nulldosierung hergestellt, bringt es die geheimste Natur der Franciacorta mit Raffinesse und Eleganz zum Ausdruck. Mit einer Flaschenreifung von mindestens 5 Jahren ist er die Wahl der anspruchsvollsten Kenner, die die wesentlichen und strengen Nuancen eines kompromisslosen Weins zu schätzen wissen.

 

Palazzo Lana

Der Palazzo Lana wurde im 16ten Jahrhundert wurde im 16ten Jahrhundert von der Familie Lana de´ Terzi erbaut, einem Adelsgeschlecht, aus dem Guido Berlucchi stammt. Der Palazzo ist ein wundervolles mittelalterliches Gebäude, in dem verschiedene Architekturstile vereint sind. Dies war der Ort, wo sich Guido und Franco das erste mal begegneten. Als Hommage an den Palazzo wurde die Franciacorta Linie Palazzo Lana Riserva kreiert. Es ist das Kronjuwel der Familie Berlucchi. Er wird nur aus großen Jahrgängen hergestellt und reift mindestens zehn Jahre lang auf eigenen Hefen.

 

Wir bitten um die Seele unserer Trauben. Aber zuerst wollen wir sie ein wenig kuscheln

Die Weinberge werden seit 1999 nach ökologischen Standards bewirtschaftet und sind seit 2016 ökologisch zertifiziert. Dabei setzt Berlucchi auf modernste Untersuchungs- und Bewirtschaftungsmethoden. So wurden die Weinberge in aufwendigen Verfahren in interne Qualitätsstufen unterteilt. Mit Hilfe von Infrarotdrohnen wurden die Weinberge katographiert und die unterschiedlichen Vegetationszeiten bestimmt. So weiß man heute sehr genau, welche Teile schon früher geerntet werden können und welche noch etwas Zeit brauchen. Auch die Menge des Biodüngers und der Zeitpunkt der Ausbringung erfolgt heute nach dieser Einteilung. Es wird vollkommen auf synthetischen Dünger verzichtet, die Weinberge werden mit Blumen, Kräuter und Gräser zwischen den Rebzeilen bepflanzt um die Artenvielfalt zu fördern. Auf der anderen Seite, werden die Weinberge live mit Satellitenbildern überwacht um die Arbeit im Weinberg genau auf die Bedürfnisse der Reben abzustimmen.

IN ALLEM, WAS WIR TUN, STECKT EINE IDEE, AUCH IN DER GÄRUNG.

Die Ernte im Weinberg findet ausschließlich mit der Hand statt. Der Transport geschieht in kleinen Kisten, um die Trauben nicht zu beschädigen. Im Weingut angekommen, wird hier sorgfältig sortiert und schonend gepresst. Berlucchi sortiert die Trauben in vier verschiedene Chargen, die dann unterschiedliche Charaktere bei der Weiterverarbeitung entwickeln. Danach wird der Traubensaft temperaturkontrolliert vergärt. Der Einsatz und die Art der Hefen ist ein Ergebniss jahrzehntelanger Erfahrung. So kann Berlucchi die Sulfite auf ein absolutes Minimum reduzieren.

Wir hören uns jeden Wein an, um den perfekten Refrain zu kreieren

Wenn die Grundweine dann fertig sind, beginnt die heikle Phase der Cuveetierung. Jetzt ist die ganze Erfahrung des Winzers und des Kellermeisters gefordert. Berlucchi erstellt über 150 Grundcuveés aus denen er dann die besten Kombinationen heraussucht, die dann als Spitzen Franciacorta in den Verkauf kommt.

Hefe trifft auf Zucker - die Blasen veranstalten eine Party

Die ausgewählte Cuvée wird unter Zugabe von Hefen und einer genauen Zuckermenge in Flaschen abgefüllt und unmittelbar danach mit einem speziellen Kronkorken verschlossen. An diesem Punkt beginnt die zweite Gärung: Die Hefen ernähren sich vom Zucker und es entsteht Kohlendioxid, die Perlage. Endlich erwachen die Seifenblasen zum Leben.

VON 18 MONATEN BIS ZU 10 JAHREN, UM SEINE WAHRE NATUR ZU ENTDECKEN.

Wenn die Hefen den Zucker verzehrt haben, beginnt die eigentliche Veredelungsphase. Es findet in unserem historischen Keller statt, einem Ort ohne direktes Licht und mit einer kontrollierten Temperatur von etwa vierzehn Grad. Während der Verfeinerungszeit verfeinert der Wein seine organoleptischen Eigenschaften und seine Perlage weiter. Die Franciacorta-Spezifikation sieht eine Reifezeit von mindestens achtzehn Monaten vor, bei den wertvollsten Berlucchi, wie dem Riserva Palazzo Lana, sind es sogar zehn Jahre.

Es gibt Momente, in denen wir den gesamten Keller auf den Kopf stellen

Nach der Veredelung weist jede Flasche Hefereste am Boden auf. Um sie zu beseitigen, drehen wir die Flaschen vorsichtig auf den Kopf und drehen sie in einem definierten Rhythmus, sodass die Rückstände in Kontakt mit einem speziellen Verschluss zum Eingang des Halses gleiten. Diese Kappe ist mit einem Bidule ausgestattet, d. h. einem kleinen Zylinder aus Kunststoff, in den die Rückstände langsam gleiten und sich sammeln.

WIR ÖFFNEN JEDE FLASCHE VOR IHNEN, ABER AUS EINEM GUTEN ZWECK

Das Degorgieren dient der Beseitigung der Rückstände, die die Hefen bei der zweiten Gärung gebildet haben. Dazu wird der Hals jeder umgedrehten Flasche etwa fünfzehn Minuten lang einige Zentimeter in eine Lösung mit einer Temperatur von 25 °C unter Null eingetaucht. Auf diese Weise gefrieren die Hefereste, die sich während der Remuage-Phase im Spezialdeckel gesammelt haben, und werden mit diesem zu einem einzigen Körper. Um Rückstände zu entfernen, entkorken Sie einfach die Flasche. Der gefrorene Bodensatz wird ausgestoßen, es tritt jedoch auch eine kleine Menge Wein und Schaum aus. Aus diesem Grund werden die Flaschen vor dem endgültigen Verkorken mit einer kleinen Menge einer vom Önologen entwickelten Weinmischung gefüllt, um die Qualität des Endprodukts zu verbessern.

„Ich bin bereit. Oder nein, wir sehen uns in ein paar Monaten.“

Abschließend werden der endgültige Korkstopfen, die Krone, der Kragen und das Etikett auf der Flasche angebracht. Jetzt, wo sie vollständig angezogen ist, könnte man meinen, sie sei bereit zum Ausgehen. Aber nein: Er muss trotzdem mindestens drei Monate bis maximal ein Jahr pausieren. Denn die besten Dinge machen immer Lust auf etwas.

Was bedeutet Franciacorta ?

Im Mittelalter waren die Gebiete nördlich des Iseosees dank der Urbarmachung sumpfiger Gebiete durch die cluniazensischen Mönche „francae curtes“, also zollfrei. Dies ist der Grund für den Namen Franciacorta.

 

 

 

Hersteller und Weingüter